Sesam | Zimt

Vergangene Woche hatten wir seit längerer Zeit mal wieder Gäste zu uns eingeladen. Das Wetter war extrem schlecht und somit war klar, dass wir drinnen essen werden (im Zeitalter von Corona und bei unserer zurückhaltenden Lebensweise eine kleine Sensation für mich). Das Menü selbst war asiatisch geplant und als Dessert gab es ein Ananas-Sorbet. Dieses süße (sowohl optisch als auch geschmacklich), hauchzarte und äußerst knuspriges Gebäck, das ich Euch heute vorstelle, durfte mein Sorbet toppen.
 
Als Gegenspieler zur säuerlichen Ananas hat dies hervorragend funktioniert. Aber auch als Begleiter zu einem heißen Espresso oder einem eiskalten Shekarato machen sie sich äußerst gut. Um die Knusprigkeit des Sesamgebäcks lange zu erhalten, solltet Ihr sie auf jeden Fall in einer sehr gut verschließbaren Dose aufbewahren. Bei uns war das dieses Mal kein Thema: Das feine Backwerk war innerhalb kürzester Zeit weggenascht.

27.08.2022 14:40:00

Zutaten

  • 75 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Puderzucker 
  • 1 Prise Salz
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 30 g Dinkelmehl
  • 0,5 TL Backpulver
  • 20 g Weizenkleie
  • je 15 g schwarze und/oder weiße Sesamsamen

    Zubereitung

    Dauer: Ca. 20 Minuten (ohne Backzeit)

     

    1. Den Ofen auf 155–160° C Umluft vorheizen.
    2. Die weiche Butter mit dem Puderzucker, Salz, Ei und Zimt verrühren.
    3. Mehl, Backpulver, Weizenkleie und Sesam mischen und unter die Buttermischung rühren.
    4. Die Backmatte auf das Backblech legen und 0,5-TL-große Häufchen im Abstand von ca. 7 cm auf das Backblech verteilen (bei mir kommen max. 12-14 Häufchen aufs Blech).
    5. Die Kekse auf mittlerer Schiene für 8–10 Minuten knusprig backen.
    6. Ggf. mit etwas Küchenkrepp das überschüssige Fett abtupfen. 

       

      Praxistipp(s):

      • Ihr könnt auch normalen Zucker verwenden. Dann solltet Ihr die Buttermischung jedoch so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
      • Die Häufchen vor dem Backen mit dem Teelöffel etwas flach drücken (der Teig verläuft schnell, sobald er heiß wird. Allerdings bräunen die Ränder schneller als die Keksmitte. Durch das Flachdrücken vorab werden die Kekse gleichmäßig gebacken und es verbrennt nichts).
      • Die Kekse können zum Ende der Backzeit schnell verbrennen. Zum Ausprobieren schiebe ich das erste Blech immer alleine in den Ofen und teste die Backdauer. Auf jeden Fall solltet Ihr zum Ende der Backzeit die Kekse im Auge behalten.
      • In einer luftdichten Dose halten die Kekse für ca. zwei Wochen.

      Tipps

      Air-Mat-Backmatte

      Ich verwende so gut wie kein Backpapier. Daher belege ich meine Backbleche fast immer mit Silikon-Backmatten. Für dieses Rezept kommt meine Air-Mat-Backmatte mit Mikroperforation zum Einsatz. Das Gebäck wird von oben und unten gleichmäßig cross und muss je nach Rezeptvorgabe nicht zwingendermaßen gewendet werden.

      Diese Rezepte könnten Dir auch gefallen

      Kommentare

      Ich freue mich übrigens immer über Eure Kommentare oder Anmerkungen zu meinem Rezept.

      Schreibe einen Kommentar

      Bitte mit http://