Pfiffige Toppings

Nori-Chips

Nori-Chips lassen sich superschnell und einfach selbst herstellen. Sie sind ein pfiffiger Snack zu asiatischen Gerichten oder lassen sich auch bestens als reisloses Sushi verwenden. Auf diese Art und Weise habt Ihr geschwind eine originelle Apéro-Begleitung zubereitet.


Benötigt wird:

  • 4–6 Nori-Algen-Blätter
  • etwas kaltes Wasser
  • 1–2 EL helles Sesamöl
  • etwas Salz
  • ca. 1 EL heller Sesam

Dauer: ca. 20 Minuten

  1. Den Backofen auf 120° C Umluft aufheizen.
  2. Ein Nori-Blatt mit der rauen Seite nach unten auf die saubere Arbeitsfläche legen. Das Blatt mit wenig Wasser gleichmäßig befeuchten. Das nächste Nori-Blatt akkurat – ebenfalls mit der rauen Seite nach unten – darauflegen und befeuchten. Diesen Arbeitsschritt mit einem dritten Nori-Blatt wiederholen, aber nun nicht mehr mit Wasser befeuchten.
  3. Alle Blätter gut zusammendrücken und zum Schluss gleichmäßig mit wenig Sesamöl bestreichen. Die Nori-Blätter mit Salz würzen und mit hellem Sesam bestreuen.
  4. Anschließend die Nori-Blätter mit einem scharfen Messer in gewünscht große Stücke zerteilen und auf zwei mit Backmatten ausgelegten Backblechen verteilen.
  5. Sobald der Ofen aufgeheizt ist, die beiden Backbleche gemeinsam in den Ofen schieben und die Nori-Blätter für ca. 10 Minuten trocknen/rösten lassen.
  6. Die Backbleche aus dem Ofen nehmen und die Chips gut auskühlen lassen.

In einer Frischhaltebox lassen sich die Nori-Chips sehr gut aufbewahren und zur gewünschten Zeit vernaschen oder weiterverwenden (wenn ich sie besonders cross servieren möchte, gebe ich sie kurz bevor die Gäste kommen nochmals für 1–2 Minuten bei ca. 80° C in den Ofen). Serviert werden sie bei mir z.B.

  • als Apéro-Snack, z.B. mit einem Wasabi-Rote-Rettich-Kresse-Dip,
  • gefüllt mit einem asiatisch angemachten Rührei oder frischem Thunfisch (natürlich in Sushi-Qualität),
  • oder einfach nur so, als super gesunder kalorienarmer Knabberspaß.