Reis | Avocado | Erdnüsse

Ein hübscher Einstieg in ein japanisches Menü ... 

12.02.2021 18:17:00

Zutaten

Dauer: ca. 1 Stunde
Für ca. 15–16 Häppchen:

 

Reis

    • 250g Sushireis
    • 360 ml Wasser
    • 4 EL Reisessig
    • 4 TL Zucker
    • Salz

    Füllung

    • 1 reife Avocado
    • 60g Erdnüsse, geröstet und gesalzen (könnte auch durch etwas Biolachs in Sushiqualität ersetzt werden)
    • 1 Nori-Blatt
    • 60g Sesamsaat
    • wer mag: Wakame-Salat als Beilage

    Zubereitung

    1. Zum Würzen des Reises den Reisessig mit dem Salz und dem Zucker aufkochen.
    2. Den Reis sehr schnell zum Kochen bringen (Herd Stufe 9 von 9), ca. 1 Minute aufkochen lassen und dann auf Stufe 2 (von 9) für ca. 15 Minuten mit geschlossenem Deckel fertig garen bzw. quellen lassen. (Da ich keinen Induktionsherd besitze, benutze ich hierfür eine 2. Herdplatte, damit die Gartemperatur anfangs wirklich nicht zu hoch ist.)
    3. In der Zwischenzeit das Nori-Blatt fein (meine Küchenschere hat mir hierbei sehr gut weitergeholfen ...) und die Erdnüsse klein hacken.
    4. Die Avocado halbieren, Stein entfernen, schälen und in Scheiben schneiden.
    5. Nach den 15 Minuten Kochzeit den Deckel vom Reistopf nehmen und eine sauberes Küchentuch über den Reistopf legen (ggf. etwas einwickeln). Auf diese Art und Weise für weitere 5 Minuten ausdampfen lassen.
    6. Den Reis in eine große Schüssel geben und mit dem aufgekochten Essig-Mix beträufeln, vorsichtig aber gut vermischen und etwas abkühlen lassen.
    7. Reis mit dem gehackten Nori-Schnipseln und dem Sesam mischen.
    8. Nun die Bällchen formen: Hierfür etwas Reis in/auf ein Stück Frischhaltefolie geben und etwas Avocado und gehackte Erdnüssen darauflegen. Nochmals mit wenig Reis bedecken. Die Folie oben schließen und zusammendrehen, um den Reis zu einem Bällchen zu formen. Dann das Bällchen etwas flachdrücken. (Tipp: Je fester die Folie an dem Reisbällchen anliegt, umso leichter lässt sich das Bällchen formen und anschließend flachdrücken).
    9. Die ungebratenen Onigiri warm oder kalt mit Sojasauce und etwas Wasabi servieren.

    Im Originalrezept wird das Reisbällchen in etwas Sesamöl angebraten. Mir war das zu trocken und es hat mir leider überhaupt nicht zugesagt ... wir haben es daher ungebraten mit etwas Wasabi, Sojasauce und Wakame-Salat sehr genossen ....

    Getränke-Tipp

    Mit einem frischen Riesling oder Sauvignon Blanc macht Ihr hier überhaupt nichts falsch ...

    Kommentare

    Freue mich immer über Kommentare zu meinem Rezept. Zum Kommentarformular