Garnele | Frischkäse | Kartoffel

Garnelendip auf Kartoffelküchlein

12.02.2022  |  Lesedauer: ca. 2,9 Min.

Zutaten | Zubereitung

Mein heutiger Rezeptvorschlag ist ausnahmsweise mal nicht durch Inspiration von außen entstanden. Viel mehr aus dem Grund heraus, dem Ablaufdatum meiner vorgegarten Garnelen, die sich noch in unserem 0-Grad-Fach des Kühlschranks befanden, entgegenzuwirken. Auf die dafür vorgesehene Kartoffelsuppe mit Ingwer und Garnelen hatte ich einfach keine Lust. Das Wetter letzte Woche war an den meisten Tagen so frühlingshaft, dass ich die Zubereitung der Suppe immer wieder vor mir hergeschoben habe. Schließlich entschied ich, die Garnelen doch lieber zu einem frischen leichten Frühlings-Dip zu verarbeiten. Im Kühlschrank befanden sich noch gekochte Kartoffeln vom Vortag (bereitgestellt für ein weiteres Häppchen-Experiment) und schwuppdiwupp stand ich schnell in der Küche, um mein Vorhaben zu Ende zu bringen.
 
Aus den Kartoffeln habe ich ein paar einfache Kartoffelküchlein bereitet. Und der Dip war sowieso schnell zusammengerührt. Und so kam es – für uns völlig unverhofft –, dass wir den frühen Feierabend bei noch warmer Sonne mit einem knusprigen Kartoffel-Garnelen-Häppchen zu einem guten Gläschen Cuvée Rosé 2010 ›Extra-Brut‹ vom Weingut Dr. Benz auf unserer Terrasse genossen haben. 
 
Von mir aus darf der Frühling kommen.

 

Zutaten

Für 8 Häppchen:

 

Dip:

  • ca. 75 g Frischkäse
  • 2 EL Sauerrahm
  • ca. 150 g vorgegarte Garnelen
  • etwas Salz
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas frischer Zitronenabrieb

Kartoffelküchlein:

  • 2 mittelgroße gekochte Kartoffeln vom Vortag (der übrig gebliebene Kartoffelbrei oder -Stampf funktioniert genauso)
  • 1 Ei
  • 1–2 EL Speisestärke
  • 1 EL frisch geriebener Parmesan
  • etwas Salz
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Butterschmalz

Dekoration:

  • pro Häppchen 1 Garnele (ggf. zur Seite legen)
  • etwas frische Kresse
  • einige Zitronenzesten

Zubereitung

Dauer: Ca. 30 Minuten (ohne Kochzeit der Kartoffeln)

 

Dip:

  1. Die vorgegarten Garnelen aus der Packung nehmen und unter fließend kaltem Wasser abwaschen. Mit einem Küchenkrepp trocken tupfen.
  2. Alle Zutaten bis auf den Zitronenabrieb in ein Behältnis füllen und mit dem Zauberstab schnell pürieren.
  3. Nochmals mit Salz, Pfeffer und ein wenig Zitronenabrieb (nehmt nicht zu viel davon, damit der feine Geschmack der Garnele erhalten bleibt) abschmecken.

    Kartoffelküchlein:

    1. Die geschälten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit den restlichen Zutaten verrühren.
    2. Den „Teig” in eine eckige Form auf ca. 1–2 cm Höhe füllen und für ca. 15–30 Minuten im Kühlschrank kühl stellen.
    3. Anschließend die ausgekühlte „Teigplatte” in gewünschte Stücke zerschneiden (Ihr könnt auch kleine Kreise ausstechen, was insbesondere für ein Amuse sehr hübsch aussieht).
    4. In einer heißen Pfanne die „Küchlein” knusprig ausbacken.

    Fertigstellung:

    1. Auf die ausgebackenen Kartoffelstücke kleine Häufchen des Garnelen-Dips verteilen (das funktioniert sehr gut mit einem Teelöffel).
    2. Ggf. mit einer Garnele, weiteren Zitronenzesten und/oder frischer Kresse garnieren.

    Servieralternative:

    • Wenn Ihr keine Kartoffeln vorrätig habt oder Euch die Zubereitung der Küchlein zu aufwändig wird, dann schmeckt dieser Dip auch sehr gut mit ein paar einfachen Crackern.

    Tipps

    Frische Zitronenschale

    Zitronenschale sorgt für wunderbare Geschmackserlebnisse. Biozitronen werden bei mir aus diesem Grund komplett verwertet. 

     

    Ausgepresste Zitronen, deren Schale ich nicht benötige, werden zuvor mit meiner Zestenreibe fein abgerieben. Den frischen Zitronenabrieb friere ich sofort ein und habe bei Bedarf immer immer genügend Vorrat parat. 

    Getränke-Tipp

    Mit einem Rosé, ganz gleich ob prickelnd oder still, liegt Ihr in jedem Falle richtig.

    Kommentare

    Ich freue mich übrigens immer über Eure Kommentare oder Anmerkungen zu meinem Rezept.

    Schreibe einen Kommentar

    Bitte mit http://