Kirschtomate | Oregano | Knoblauch

Schmeckt köstlich auf Bruschetta zu einem kräfigen trockenen Rosé.

16.08.2020 08:42:00

Zutaten

  • Kirschtomaten (auf 1 Blech passen ca. 500 g)
  • grobes Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Oregano frisch (oder getrocknet)
  • Olivenöl
  • Knoblauch

Zubereitung

  1. Die Kirschtomaten waschen, trocknen und halbieren.
  2. Den Backofen auf 130° Grad Umluft vorheizen (mit der Temperatur muss man je nach Ofen evtl. etwas spielen).
  3. Anschließend auf einem mit Backmatte ausgelegten Backblech mit der Schnittseite nach oben verteilen.
  4. Die Gewürze (Salz, schwarzer Pfeffer und Oregano) darüberstreuen.
  5. Das Backblech in die zweite Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen schieben und die Tomaten für 60–90 Minuten trocknen lassen (die Tomätchen sollen nicht schwarz werden, sie sollen trocken und schön hellrot bleiben).
  6. Während die Tomaten im Ofen trocknen, den Knoblauch schälen und schnell ins Olivenöl reiben. (Hierfür verwende ich sehr gerne meine Zestenreibe. Eine Knoblauchpresse würde natürlich auch funktionieren.)
  7. Anschließend das Olivenöl und den Knoblauch erhitzen und den Knoblauch vorsichtig garen ... er darf nicht verbrennen (Das ursprüngliche Rezept lässt diesen Vorgang aus, ich finde die gegarte Variante jedoch bekömmlicher und haltbarer).
  8. Wenn die Tomaten getrocknet sind, das Blech aus dem Ofen nehmen und noch warm mit dem Knoblauchöl beträufeln oder die Tomaten vorsichtig in kleine Gäschen füllen und mit dem Knoblauchöl bedecken. (Die Gäschen anschließend so lange vorsichtig schütteln bis alle Luftbläschen aufgestiegen sind.)

Komplett mit Olivenöl bedeckt können die Tomaten über einen längeren Zeitraum im Kühlschrank aufbewahrt werden (Zum Servieren hole ich sie frühzeitig aus dem Kühlschrank, um sie bei Zimmertemperatur zu genießen.)

Kommentare

Freue mich immer über Kommentare zu meinem Rezept. Zum Kommentarformular
Von Melanie am 18.08.2021 19:44:38Antwort
Ich ärgere mich gerade über all die Jahre, in denen ich keine Tomaten selbst getrocknet habe. So einfach, so köstlich! Ich habe noch Thymian, Salbei und Rosmarin hinzugefügt und war vom Ergebnis wirklich absolut hingerissen. Vielen Dank für die tolle Idee! :)
Von Claudia am 19.08.2021 11:14:14Antwort
Liebe Melanie, ich gebe Dir ja so recht. Meine erste Produktion steht auch schon wieder im Kühlschrank. Wir haben mit diesen Tomaten letzten Herbst alles mögliche aufgepeppt: Risotto, Spaghetti oder einfach nur auf Crostini. Deinen Hinweis auf die weiteren italienischen Kräuter werde ich gerne übernehmen :).