Kürbis | Speck | Gruyère

Kürbisquiche in Häppchenform, eine wahre Augen- und Gaumenfreude.

23.10.2021 14:02:00

Kürbiszeit ist Quichezeit ... wir freuen uns seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue auf dieses tolle Gericht. Ohne Speck ist es auch für Vegetarier sehr gut geeignet, die intensiven Gewürze wie Thymian und/oder Rosmarin sorgen dafür, dass auch ohne die Speckaromen genügend Umami übrig bleibt. Dass sich viele Gerichte auch in Fingerfood umwandeln lassen, will ich Euch heute mit diesem Rezept aufzeigen. Der Aufwand ist fast der Gleiche bzw. kann man auch einen Teil des Teigs und der Füllung zur Seite legen, um am Tag darauf davon eine Begleitung zum Apero zu gestalten.

Zutaten

Teig (für 1 Quicheform mit 28 cm Durchmesser oder 25 Tartelettes mit jeweils ca. 4 cm Durchmesser):

  • 250 g Mehl, (Type 1050)
  • 125 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Wasser

Füllung:

  • 600 g Butternut- oder Hokkaido-Kürbis
  • 120 g durchwachsene Speckwürfel (für die vegetarische Variante den Speck einfach weglassen)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Thymian, frisch oder getrocknet
  • 200 ml Gemüsebrühe (ggf. auch selbst gemacht)
  • 2 Eier
  • 150 g Crème fraîche
  • 100 g Gruyère
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Mürbeteig nach meinem Grundrezept zubereiten.
  2. Während der Teig im Kühlschrank ruht, den Kürbis schälen, von den Kernen befreien und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden (wenn der Hokkaido zum Einsatz kommen sollte, muss dieser natürlich nicht geschält werden).
  3. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
  4. Den Speck würfeln und in ca. 1 EL Öl anbraten. Den Kürbis mit den Zwiebeln zum Speck geben und anbraten.
  5. Den Knoblauch schälen und zum Gemüse pressen.
  6. Mit etwas Salz, Pfeffer und Thymian würzen und die Gemüsebrühe dazu zugießen.
  7. Das Gemüse zugedeckt für etwa 20 Minuten garen, etwas pürieren und beiseite stellen.
  8. Eine Springform von 26 cm Durchmesser einfetten, Teig ausrollen, Springformboden damit auslegen, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.
  9. Die Eier mit der Crème fraîche verquirlen. Den Käse fein reiben und unter die Eiermasse rühren.
  10. Anschließend die Mischung unter das abgekühlte Kürbispüree mengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  11. Masse auf dem Teigboden verteilen. Restliche Kürbiskerne darüber streuen.

Fertigstellung:

  1. Den Mürbeteig dünn ausrollen und in die eingefettete Quiche- oder Tarteletteförmchen legen.
  2. Anschließend die Form für mind. 30 Minuten gut kühl stellen (ich stelle sie wenn möglich in das 0-Grad-Fach unseres Kühlschranks, noch besser wäre das Gefrierfach oder bei sehr kalten Temperaturen natürlich draußen auf dem Balkon).
  3. Den Backofen auf 200° Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Die Quiche/Tartelettes im vorgeheizten Backofen für 12/10 Minuten blindbacken (sie sollte dabei goldgelb werden).
    (Da der Teig sehr kalt in den Backofen geschoben wird, muss er für das Vorbacken nicht zwingend mit Hülsenfrüchten ausgelegt werden ... vielen Dank für diesen tollen Tipp an Maren Lubbe.)
  5. Die Quiche aus dem Ofen nehmen, die Temperatur des Ofens auf 180° C Ober- und Unterhitze reduzieren und die Kürbiskerne auf den vorgebackenen Mürbeteig streuen. Anschließend die Kürbismasse in die Form/Förmchen geben.
  6. Die Quiche/Tartelettes für weitere 30–35/12–15 Minuten fertig backen.

Getränke-Tipp

Ich serviere hierzu sehr gerne einen Riesling oder Auxerrrois aus unserer Region.

Kommentare

Freue mich immer über Kommentare zu meinem Rezept. Zum Kommentarformular