Basmatireis | Sesam

Reiscracker sind bekanntermaßen von Natur aus keine kulinarische Überraschung. Aber selbst gemacht habt Ihr sie vermutlich noch nicht kredenzt bekommen und für mich sind es dennoch sehr „schmackhafte“ Reiscracker geworden.

04.07.2021 17:17:00

Mein Papa hatte gestern einen halbrunden Geburtstag (85!!!) und wir haben diesen im sehr kleinen Kreis der Familie mit einem asiatischen Menü gefeiert. Da ich es mit dem Basmatireis wohl etwas gut gemeint hatte, stand ich heute vor einem sehr großen Rest dieser Beilage. Ich werfe Lebensmittel nur sehr ungerne weg und somit war schnell klar, dass ich heute unbedingt diese Reiscracker ausprobieren möchte. Es war auch noch gerösteter Sesam übrig und habe diesen – sozusagen als geschmackliche Herausforderung – auch noch gleich mitverwertet. Was soll ich sagen ... wir freuen uns schon auf nachher, wenn wir diesen verregneten Sonntagnachmittag mit einem kleinen Gläschen Riesling zu „meinen“ Reiscrackern ausklingen lassen.

Zutaten

Teig für ca. 3 Bleche:

    • 2 Tassen gekochter und abgekühlter Basmatireis
    • 1 EL Sesamöl
    • etwas Salz
    • schwarzer und weißer gerösteter Sesam (muss nicht unbedingt dazu, sieht aber hübsch aus)

    Zubereitung

    Dauer: 15 Minuten (ohne Backzeit, die davon abhängt, ob Ihr die Bleche einzeln oder zusammen in den Ofen schiebt).


    1. Den Backofen auf 160 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
    2. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand zu einem Teig verkneten (die Reiskörner dürfen/sollen dabei gerne zerquetscht werden). Natürlich ist auch die Zuhilfenahme einer Küchenmaschine erlaubt.
    3. Kleine Kugeln von max. 1 cm Durchmesser formen und auf das mit einer Backmatte ausgelegte Backblech legen. Anschließend müssen die Kugeln auf ca. 1 mm starke „Cracker“ plattiert werden (ich habe dafür meinen Fleischklopfer verwendet).
    4. Wenn der Ofen aufgeheizt ist, die „Cracker“ in 15–20 Minuten backen bis sie trocken und knusprig werden.
    5. Ich würde sie nicht aufheben, sie schmecken frisch am besten.

    Kommentare

    Freue mich immer über Kommentare zu meinem Rezept. Zum Kommentarformular