Birne | Blauschimmelkäse

Blauschimmelkäse-Dip

22.01.2022  |  Lesedauer: ca. 3 Min.

Zutaten | Zubereitung

Wir lieben Blauschimmelkäse zu frischen Birnen vom Markt. Und aus diesem Grund sind beide Lebensmittel – insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten – eigentlich immer in unserem Kühlschrank zu finden.

 

Auf der Schweizer Kulinarik-Plattform von Coop fooby.ch bin ich schon vor über zwei Jahren über dieses Rezept gestolpert, das ich aufgrund unserer Liebe zu Blauschimmelkäse und Birne direkt ausprobieren musste: Eine Blauschimmelkäse-Mousse auf Birnenchips. Klingt das nicht verlockend? Für mich auf jeden Fall! Und da ich außerordentlich gerne mit guten Lebensmitteln experimentiere, habe ich mich gleich aufgemacht, um genügend Birnenscheiben zu trocknen. Das Rezept dazu findet Ihr seit letzter Woche in meiner Rubrik Pfiffige Toppings.

 

Die Mousse bzw. der Dip ist sehr schnell zusammengerührt. Und meine erste Verkostung der überaus köstlichen Creme hat mir vermutlich ein wonniges Lächeln ins Gesicht gezaubert (ganz ehrlich gesagt weiß ich das allerdings nicht mehr so genau). Wie dem auch sei, der Blauschimmelkäse mit dem kleinen Schuss Vin Santo harmoniert vortrefflich und zusammen mit den „crunchigen“ Birnenchips ist das Häppchen für mich mehr als perfekt. 


Ihr könnt dieses Rezept als Apéro-Begleitung zu einem Gläschen Sekt, als Snack zu einem Glas Wein oder als pfiffige Beigabe auf einer Käseplatte zum Dessert reichen. Im Originalrezept wird diese Creme durch die Zugabe von geschlagener Sahne zu einer Mousse: Auch überaus köstlich und sehr fein im Geschmack. In meiner Version lasse ich die Sahne weg. Wir bevorzugen die eher etwas deftigere Variante ohne Sahne. Und auch die von fooby empfohlenen Walnüsse braucht es für uns hier in keiner Weise.

Zutaten

Dip:

  • 125 g Blauschimmelkäse (ohne Rinde)
  • 125 g Frischkäse
  • 2 EL Vin Santo (alternativ Birnensaft)
  • 2 EL glattblättrige Petersilie, fein geschnitten
  • 2 Prisen gutes Salz
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Birnenchips:

  • 2 Birnen
  • 100 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 2 EL-Zitronensaft

Garnitur:

  • 2 EL glattblättrige Petersilie

Zubereitung

Dauer: Ca. 15 Minuten

 

(Die Birnenchips solltet Ihr sicherheitshalber bereits am Vortag zubereitet haben.)

 

  1. Für den Dip den Blauschimmelkäse mit dem Frischkäse und dem Süßwein zu einer möglichst glatten Masse verrühren (sehr gut funktioniert das mit einem Pürierstab).
  2. Die Petersilie sehr fein hacken und unter die Käsecreme mischen.
  3. Zum Schluss die Blauschimmelcreme mit Salz und ein klein wenig frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  4. Kurz vor dem Servieren einen dicken Klecks Käsecreme auf die Birnenchips geben (aus optischen Gründen verwende ich hierfür einen Spritzbeutel) und mit einem Blättchen Petersilie garnieren.

Tipps:

  • Die Käsecreme sollte möglichst kurz vor dem Servieren auf die Chips geben werden, da diese ansonsten aufweichen und damit den Chrunch verlieren.
  • Im Originalrezept wird noch 100 ml geschlagene Sahne unter die Creme gehoben. Damit bekommt Ihr eine feine Mousse, die auch sehr lecker schmeckt und für einen feierlichen Anlass sicherlich noch besser geeignet ist.
  • Ebenfalls im Originalrezept wird darauf hingewiesen, dass man die Mousse auch auf Brotchips anbieten kann. Wir haben es ausprobiert. Auch lecker, aber die Kombination mit den Birnenchips ist unschlagbar.

Getränke-Tipp

Manch einer weiß, dass ich kein Freund der Muskateller-Traube bin. Aber mit dem Winzersekt Muskateller trocken der Burkheimer Winzer hatten wir DIE!! absolut passende Apéro-Begleitung. Mein Dank für diese Empfehlung geht an Sara Thorley vom Weinmarkt an der Laube

Kommentare

Ich freue mich übrigens immer über Eure Kommentare oder Anmerkungen zu meinem Rezept.
Von Melanie am 27.06.2022 19:53:28Antwort
Auf die Idee, Birnen selbst zu trocknen, bin ich nie selbst gekommen, aber als absoluter Birnen-Fan bin ich von diesem Rezept total begeistert. Meine Tochter mochte sie auch sehr gern :D
Von Claudia am 28.06.2022 19:06:28Antwort
Liebe Melanie, das freut mich sehr zu hören. Und bei den heißen Tagen im Moment könnte man ja auch mit der Trocknung erstmal an der frischen Luft beginnen ;-). Dieses habe ich letzte Woche mit meinen Tomaten so praktiziert.

Schreibe einen Kommentar

Bitte mit http://