Filo | Feta | Salzzitrone

Ich bin eine Freundin des Selbst-Herstellens. Und damit komme ich bei bestimmten Produkten, die meine Zutatenlisten befüllen, gar nicht erst auf die Idee, diese fertig einzukaufen. So koche und backe ich – (meist) mit großer Freude – fast alles selbst, auch wenn man es dem fertigen Gericht oder Häppchen nicht immer ansieht. Wir haben eigentlich ständig irgendwelche Saucen (Bolognese für Tage, an denen ich mal keine Lust zum Kochen habe), Fonds (die ich auf ein Minimum einreduzieren lasse, damit sie meine Gefriere nicht so vollstopfen) oder diverse Buttersorten wie bspw. diese Bärlauch-Butter (um Gegrilltes oder einen Kartoffelstampf aufzupeppen) auf Vorrat zur Hand.

 

Bei wenigen Teigsorten drücke ich tatsächlich (das gestehe ich an dieser Stelle sehr gerne) auch mal ein Auge zu. Insbesondere dann, wenn es ganz schnell gehen soll, sind solch fertige Teige aus der Frischetheke des Supermarkts durchaus auch für mich eine willkommene Alternative. So auch der in meinem heutigen Rezeptvorschlag benötigte Filo-Teig, bei dem ich mir gar nicht sicher bin, ob man diesen – so fein, wie ich ihn mir wünsche – ausgerollt bekommt.

 

Solltet Ihr an dieser Stelle konsequenter sein als ich, habe ich einen Link zur eigenen Herstellung des Filo-Teiges für Euch herausgesucht. Und beim Durchlesen überlege ich mir gerade tatsächlich, ob ich das nicht doch auch mal selbst ausprobieren will. 

27.05.2022 10:17:00

Zutaten

Für 1 Blech (ca. 16 Stück):

 

  • 4 Blätter Filo- bzw. Yufka-Teig
  • 100 g Butter
Füllung:
  • 200 g Schafkäse
  • 1 Ei (M)
  • 0,5 Bund Petersilie
  • 1 Zweig Minze
  • 0,5 Schalen der eingelegte Salz-Zitrone (alternativ gehen auch 2 Frühlingszwiebeln, das ist meiner Meinung nach aber nicht so originell)
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Gusto

Zubereitung

Dauer: Ca. 60 Minuten (davon 25 Minuten Backzeit)


Füllung:

  1. Die Kräuter fein hacken.
  2. Das Fruchtfleisch aus der Schale der Salzzitrone lösen (und ggf. wieder ins Glas zurückgeben, damit hält sich die Salzlake besser) und nur die Schale in feine Würfel schneiden.
  3. Den Feta zerbröckeln und mit dem Ei, den Kräutern und der Zitronenschale mischen.
  4. Mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.

Fertigstellung:

  1. Die Butter in einem kleinen Töpfchen bei niedriger Temperatur schmelzen.
  2. Den Backofen auf 190° Umluft vorheizen und ein Backblech mit einer Silikon-Backmatte (natürlich funktioniert auch Backpapier) auslegen.
  3. Den Filo-Teig aus der Packung nehmen und sofort mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken (der Teig trocknet schnell aus und lässt sich dann nicht mehr verarbeiten, weil er bricht).
  4. Jeweils ein Filo-Blatt vom Stapel nehmen und mit der flüssigen Butter bestreichen. Anschließend der Länge nach in 4 gleichmäßig große Streifen schneiden.
  5. Ca. 1 EL der Feta-Füllung auf die linke untere Seite der Feta-Streifen geben und Dreiecke falten. Das klingt evtl. komplizierter als es ist, geht aber sehr schnell: Die linke obere Ecke zum unteren Teigrand klappen, damit ist das Dreieck gebildet. Anschließend das Dreieck in Richtung des Streifens bis zum Ende aufwickeln. Schön finde ich, dass am Schluss alle Kanten geschlossen sind und die Füllung nicht herauslaufen kann.
  6. Die aufgewickelten Dreiecke mit der offenen Seite nach unten auf das Backblech legen und zum Schluss nochmals beidseitig dick mit flüssiger Butter bestreichen.
  7. Für ca. 25–30 Minuten auf mittlerer Hitze bei 180° C Umluft backen. Zur Halbzeit ggf. einmal wenden, damit alle Seiten herrlich knusprig werden.

Tipps

Air-Mat-Backmatte

Ich verwende so gut wie kein Backpapier. Daher belege ich meine Backbleche fast immer mit Silikon-Backmatten. Für dieses Rezept kommt meine Air-Mat-Backmatte mit Mikroperforation zum Einsatz. Das Gebäck wird von oben und unten gleichmäßig cross und muss je nach Rezeptvorgabe nicht zwingendermaßen gewendet werden.

Getränke-Tipp

Je nachdem wie viel von den herrlichen Salz-Zitronen Ihr in die Füllung dieser überaus köstlichen Bruats verwendet, empfehle ich einen sehr trockenen Sekt oder Crémant (wenn Ihr Euch an meine Mengenangaben haltet). Auch der Hauch Minze wird sehr gut dazu schmecken. Wenn Ihr die Zitronen nicht in zu feine Würfelchen schneidet und ein paar mehr davon zum Feta gebt, dann empfehle ich eher einen sommerlich leichten Rosé.

Diese Rezepte könnten Dir auch gefallen

Kommentare

Ich freue mich übrigens immer über Eure Kommentare oder Anmerkungen zu meinem Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Bitte mit http://